Bei der Kindererziehung sind wir uns selten einig. Deswegen streiten wir oft.

Kinder sind in Partnerschaften ein sehr beliebtes Streitthema. Besonders geht es dabei oft um die Kindererziehung im weitesten Sinne. Das heißt, was ist gut oder schlecht für die Kinder. Was dürfen oder sollen sie essen? Was und wie viel sollen sie im Fernsehen anschauen? Wie lange dürfen sie aufbleiben? Was ziehen sie an? Zu welchen Freunden dürfen sie gehen? In welche Schule sollen sie gehen? Dürfen sie über Nacht wegbleiben? Wer macht die Hausaufgaben mit ihnen? Wer kümmert sich ums wickeln und baden und noch viele andere Dinge mehr. Kinder bieten ein riesiges Arsenal an Streitthemen. Wenn ein Paar bei diesem Thema keine klaren Regeln aufstellt, dann kann beim Thema Kinder ein Streit- und Ärgerreigen in Gang kommen, den man so leicht nicht mehr stoppen kann.

Ist spielen am Bach erlaubt?

Karl und Petra stritten sich ständig wegen ihrer beiden Kinder. Als Karl eines Tages mit den Kindern unterwegs war, kamen diese völlig verdreckt zurück. Petra stellte Karl zu Rede, ob er denn nicht besser aufpassen könnte. Aber es scheint ihm eben egal zu sein, dass Petra viel zu tun hat und jetzt schon wieder jede Menge zu waschen hat. Außerdem hat ihr der Ältere erzählt, dass Karl die Kinder direkt am Bach hat spielen lassen. Petra hatte ihm doch gesagt, als wie gefährlich sie das empfindet und er hatte ihr versprochen, dass er die Kinder nicht zum Bach lässt. Auf ihn kann man sich einfach nicht verlassen. Die Sicherheit der Kinder scheint ihm egal zu sein. Anscheinend ist er selbst das dritte Kind, sie kann ihn wohl nicht mehr alleine mit den Kindern weglassen. Außerdem hilft er bei der Erziehung der Kinder nicht im Mindesten. Er überlässt alles ihr, sie muss immer die Böse spielen, die alles verbietet und er spielt den guten Vater. So hätte sie sich das nicht vorgestellt. Manchmal frage sie sich, wozu sie ihn überhaupt braucht.

Bei einem solchen Vorwurfsreigen fing Karl an, sich fürchterlich zu ärgern. Er sagte ihr, dass er es auch satt hat, dass sie sich immer als die höhere Instanz aufführe, als ob sie als einzige weiß, wie man mit Kindern umgeht. Wenn er mit den Kindern unterwegs ist, dann ist das wohl seine Sache, was er sie tun lässt und was nicht. Schließlich ist er auch in der Lage, auf seine Kinder aufzupassen. Petra verneint dies aber kategorisch. Darauf eskaliert der Streit zwischen den beiden und Karl verlässt fluchtartig das Haus. Darüber hinaus bekommt er auch einen Groll gegen seine Kinder, weil er wegen ihnen immer wieder in Schwierigkeiten mit seiner Frau gerät. Die Situation scheint unlösbar verfahren.


Lösung bei Beziehungsmediation

Bei Petra und Karl war in Punkto Kindererziehung etwas eingetreten, dass bei Paaren sehr oft beobachtet werden kann. Petra war vorwiegend für die Kindererziehung zuständig und hielt sich daher auch für wesentlich kompetenter als Karl. Karl war beruflich oft nicht zu Hause und deswegen fehlten ihm auch viele Informationen. Außerdem war Petra von Beruf Pädagogin und daher hatte sie schon wegen ihrer Ausbildung einen großen Vorteil gegenüber Karl. Aus diesem Grund ließ Petra die Meinung von Karl oft nicht gelten. Sie schmetterte seine Vorschläge meist sehr schnell ab. Mit der Zeit führte ihre Überlegenheit dazu, dass Karl seine Meinung überhaupt nicht mehr äußerte. Wenn er aber einmal die Kinder für sich hatte, dann machte er es aber so, wie er es für richtig hielt. So auch im Fall des Spielens am Bach. Petra lernte in der Mediation, dass sie ihre Überlegenheit gegenüber Karl bei der Kindererziehung nicht ausspielte. Sie lernte auch, ihn zu Wort kommen zu lassen und auch seine Meinung zu akzeptieren, schließlich sind es auch seine Kinder. Als Vorteil ergab sich für sie, dass sie nicht bei allen Entscheidungen die Kinder betreffend von Karl allein gelassen wurde, weil er eben nun erkannte, dass seine Meinung etwas galt. Das Thema Kinder war von diesem Moment an nicht mehr so schwierig und belastend. Im Gegenteil, oft hatten sie sogar gehörigen Spaß daran, Pläne wegen der Kinder zu schmieden.

Beziehungsmediation: Treffen eine oder mehrer der folgenden Aussagen auf Sie zu?

Philosophie

Sich Ziele zu setzen ist eine gute Sache. Um das Ziel zu erreichen, ist es wichtig den passenden Weg zu wählen, denn wer den Weg nicht genießen kann, verliert immer.
mehr

Kommunikationstest

Finden Sie heraus, welche schlechten Techniken Sie in Ihrer Kommunikation anwenden.
mehr

Kommunikationstyp

Finden Sie heraus, welcher Kommunikationstyp Sie sind. Vergleichen Sie mit Ihrem Partner.
mehr

Literatur

Lesen Sie, wie Sie gute von schlechten Streiten unterscheiden und wie Sie dies nutzen können, um ihre Beziehung unendlich zu verbessern.
mehr

Kontakt

Mag. Hermann Oberdanner
Eingetragener Mediator
Raum für Entwicklung
Mayrwiesstr. 2
5300 Hallwang-Mayrwies
Tel. +43 699 12172117
oberdanner(at)walktalk.at
Kontaktformular